Ticino 2022- die Pflanzen

Nun bin ich seit vier Wochen wieder zurück.

Die Zeit des 'Schlenderns' war schnell vorbei und Vieles erforderte wieder einen schnellen Schritt.

Gefreut habe ich mich auf meine Werkstatt und auf das Eintauchen in die Arbeit an meinem Goldschmiedetisch. Ich mag schon auch sehr, wenn es mir möglich ist etwas 3-Dimensionales zu bauen. Ich fühle mich überhaupt sehr privilegiert, dass ich in Zeiten wie diesen ruhige Stunden am Werk- und Schreibtisch verbringen kann. So sitze ich auch jetzt, um von den letzten zwei Wochen im Tessiner Atelier zu erzählen und zu zeigen was entstand.

Ich sammele die Bilder zusammen, um das Geschehene festzuhalten.

Wie auch schon während der Arbeit an dem Buch aus Stoff, badete ich im Materialmix. Dazu kam meine Leidenschaft für die schnelle Zeichnung. Begonnen mit der Ein-Linienzeichnung und schließlich eine kleine Abwandlung davon. Einfach den Umrissen und dem leeren Raum mit den Augen und der Feder folgen und dann aufschauen und entdecken, dass der Charakter getroffen ist. Ich liebe das (vor allem, wenn es klappt).

Zuerst zeichnete ich die Details des Hauses und schließlich blieb ich bei den abgestorbenen Fundstücken im Garten hängen. Sie sind ein Relikt des letzten Sommers, übrig geblieben in ihrer stillen Schönheit und Vergänglichkeit. Im Boden kündigt sich schon das Neue an.

Bei den gezeichneten Pflanzen könnte es sich um lebende handeln - eine kleine Transformation.

Zwischendurch wunderte ich mich schon über mich selbst. Wie kann man im Frühling nicht den Aufbruch auf's Papier bringen?

Vielleicht ist eine Erklärung, dass es sich um den Februar/März 2022 handelt.


Natürlich darf auch die Kapsel des Kaiserbaums (Paulownia tomentosa) nicht fehlen. Jedes Jahr fasziniert mich dieser Baum, der über unser Haus hinüber ragt und so wunderschön skurril ist. Seine violette Blütepracht dort erlebte ich noch nicht. Ständig findet man auf dem Boden ein Teil, welches man dann mit ins Zimmer schleppt. Ich zeichnete die Kapseln in vielen Variationen.

Dieses Bild entstand zunächst aus den Schatten der Kapseln. Dann habe ich versucht, das Beste daraus zu machen :).



Das Finale.

Das zweite von rechts ist schon gerahmt. Das Silberblatt (Lunaria) ist für mich reine Poesie.


'Was konnte, was sollte man mit all der Zeit anfangen. die nun vor uns lag, offen und ungeformt, federleicht in ihrer Freiheit und bleischwer in ihrer Ungewissheit.'

aus: 'Der Nachtzug nach Lissabon' von Pascal Mercier


26. April 2022